.

Geltungszeitraum von: 01.11.2002

Geltungszeitraum bis: 01.01.2014

Ordnung zum Tragen einer hellen Amtstracht und der
Stola auf schwarzem Talar in Gottesdiensten der
Evangelischen Landeskirche in Baden

Vom 15. Oktober 2002

(GVBl. S. 209)

Gemäß § 47 Abs. 1 Pfarrdienstgesetz erlässt der Evangelische Oberkirchenrat folgende Ordnung über das Tragen einer hellen Amtstracht und der Stola auf schwarzem Talar in Gottesdiensten der Evangelischen Landeskirche in Baden:
####

§ 1

( 1 ) Als äußeres Zeichen ihrer Beauftragung tragen Pfarrerinnen bzw. Pfarrer, wenn sie im Gottesdienst oder bei kirchlichen Amtshandlungen tätig werden, die in der Evangelischen Landeskirche in Baden eingeführte Amtstracht.
( 2 ) Die eingeführte Amtstracht bei Pfarrerinnen bzw. Pfarrern in der Evangelischen Landeskirche in Baden ist der knöchellange schwarze Talar mit Beffchen, wozu außerhalb geschlossener Räume ein Barett getragen werden kann.
( 3 ) Bei Gottesdiensten in agendarisch nicht festgelegter Form kann auf das Tragen der Amtstracht verzichtet werden.
#

§ 2

( 1 ) Die Landessynode hat mit Beschluss vom 20. April 2002 (Verhandlungen der Landessynode S. 113) daneben auch eine helle Amtstracht in Gottesdiensten mit Taufe oder Abendmahl sowie bei Christusfesten zugelassen.
( 2 ) Die helle Amtstracht besteht aus einer naturweißen (Mantel-)Albe mit farbiger Stola in den liturgischen Farben nach dem Kirchenjahr.
( 3 ) Die farbige Stola kann nach dem im Absatz 1 genannten Beschluss der Landessynode in Gottesdiensten mit Taufe oder Abendmahl sowie bei Christusfesten zum schwarzen Talar getragen werden.
#

§ 3

1 Bei der Stola ist darauf zu achten, dass sie wie die Paramente an Altar und Kanzel die jeweilige liturgische Farbe des Kirchenjahres klar und deutlich zeigt sowie in der Gestaltung zum Talar mit Beffchen passt. 2 Regenbogenfarbige Stolen und bunte Schals treffen nicht den Bezug zum Kirchenjahr.
#

§ 4

Die Beschaffung der hellen Amtstracht bzw. einer Stola obliegt der jeweiligen Pfarrerin bzw. dem jeweiligen Pfarrer.
#

§ 5

( 1 ) 1 Soll in einer Gemeinde von der Möglichkeit des Tragens einer hellen Amtstracht oder der Stola auf schwarzem Talar Gebrauch gemacht werden, so ist dies vom Ältestenkreis zu beschließen. 2 Dem Evangelischen Oberkirchenrat ist entsprechend Mitteilung zu machen.
( 2 ) 1 Vor der Einführung einer hellen Amtstracht oder der Stola mit schwarzem Talar ist die Gemeinde entsprechend vorzubereiten. 2 Hierzu können auch die Hinweise und Erläuterungen aus den Verhandlungen der Landessynode zum Beschluss vom 20. April 2002 dienen.
#

§ 6

1 Bei Vertretungsdiensten ist in der Regel die in dieser Gemeinde eingeführte Amtstracht zu tragen. 2 Die Liturginnen und Liturgen sind jedoch nicht verpflichtet, die helle Amtstracht oder eine Stola zu tragen.
#

§ 7

( 1 ) 1 Wirken mehrere Pfarrerinnen bzw. Pfarrer in einem Gottesdienst zusammen, ist die vorherige Absprache über eine einheitliche Amtstracht erforderlich. 2 In Zweifelsfällen ist die schwarze Amtstracht ohne Stola zu tragen.
( 2 ) Absatz 1 findet auch Anwendung bei ökumenischen Gottesdiensten, an denen mehrere Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Baden mitwirken.
( 3 ) Pfarrerinnen und Pfarrern wird empfohlen, bei ökumenischen Trauungen die schwarze Amtstracht ohne Stola zu tragen.
#

§ 8

§§ 1 bis 7 gelten sinngemäß für Pfarrerinnen und Pfarrer in übergemeindlichen Diensten, sofern die zuständigen Gremien einen entsprechenden Beschluss (§ 5) gefasst haben.
#

§ 9

( 1 ) Diese Ordnung tritt am 1. November 2002 in Kraft.
( 2 ) Gleichzeitig treten die Ausführungsbestimmungen des Evangelischen Oberkirchenrats vom 4. Juli 1989 (GVBl. S. 161) außer Kraft.